Lorem ipsum Dolor
Lorem ipsum Dolor
Startseite/Aktuelles Unser Verein Spiellokal Impressum Zuletzt geändert Termine Kirchseeon Sparda Bank Open Münchner Mannschaftsmeisterschaft Vereinsmeisterschaft Sonstige Turniere und Aktionen Jugend Archiv
(Kirchseeon 1 zuhause gegen Tarrasch 5, Kirchseeon 2 eine Klasse tiefer auswärts gegen Tarrasch 6). Gegen Mannschaften von Tarrasch mussten wir in den letzten Jahren meist Niederlagen einstecken - vor allem wenn wir in deren Spiellokal am Kolumbusplatz antreten mussten, haben wir oft kein Land gesehen ... So leider auch diesmal: Die zweite Mannschaft ging mit 1:5 unter, nur Rudi und Wolfgang konnten ihren Gegnern ein Unentschieden abringen. In der ersten Mannschaft hofften wir auf den Heimvorteil, doch der machte an diesem Tag wohl Urlaub in der Karibik, während Tarrasch gut aufgestellt war und munter auf Sieg spielte. Am deutlichsten konnte man das an den Brettern von Horst und Günter erkennen, die sich (mit Weiß!) gegen heftige Königsangriffe wehren mussten und zum Teil vogelwilde Stellungen auf dem Brett hatten. Bei Horst ging die Sache gut aus, Günter hingegen war mit Remis gut bedient, Jürgen und Franz ließen es vorsichtiger angehen und boten ebenfalls Remis an, doch dann wurde es nach Bernhards Niederlage eng für uns. Zwar gewann Mike seine Partie, doch Herbert und ich verloren unsere Endspiele jeweils nach falschem Abtausch: Herbert hätte es besser beim Turmendspiel belassen sollen, während ich unbedingt das Turmendspiel vermeiden und die Damen auf dem Brett hätte behalten müssen - aber ich wollte halt nicht schon wieder durch Zeitüberschreitung verlieren ... So scheiterten wir denkbar knapp mit 3,5:4,5 wiederum an unserem Angstgegner, und zum Teil auch an den eigenen Nerven. Spielbericht zur 2. Runde Auch in der zweiten Runde musste unsere zweite Mannschaft wieder auf viele Stammspieler verzichten, zugleich hatte sich Garching 8 auf fast allen Positionen mit ihrer mobilen Elite-Reservetruppe verstärkt. Da war für uns von vornherein nicht viel zu holen - doch immerhin erkämpfte Bernhard  ein Unentschieden, und Sonja nutzte einen kurzzeitigen Deckungsfehler ihres Gegners eiskalt zum lehrbuchmäßigen k.o-Schlag durch Grundlinienmatt aus. Beim Auswärtsspiel unserer ersten Mannschaft gegen Aschheim 2 waren die Rollen hingegen genau anders herum verteilt - hier waren wir an nahezu allen Brettern die Favoriten, und obohl wir zwischenzeitlich einige Mühe hatten, setzten wir uns schließlich mit einem 7:1-Rekordsieg durch. Ratet mal wer die einzige Niederlage nach Figurenverlust durch Zeitüberschreitung einstecken musste ... richtig, der offenbar durch Frühjahrsmüdigkeit in den Schlafmodus versetzte Mannschaftsleiter, der sich nun schleunigst zum Batteriewechsel in die Werkstatt begeben sollte, denn am kommenden Dienstag wartet mit Tarrasch 5 ein deutlich gefährlicherer Gegner auf uns Spielbericht zur 1. Runde Am Dienstag den 7.3. begann für uns die Mannschaftsmeisterschaft 2017 mit zwei schweren Spielen: Während Kirchseeon 1 mit FC Bayern 6 zum Auftakt gleich einen der stärksten Konkurrenten der C-Klasse zu Gast hatte, musste unsere zweite Mannschaft auswärts bei Ismaning 3 mit einem Reserveteam antreten. Dort reichte es trotz schöner Einzelsiege von Friedrich und Branislav leider nicht ganz zum Punktgewinn, weil sich die Ismaninger an den restlichen 4 Brettern durchsetzen konnten. Für die erste Mannschaft erwies sich der in den bekannten roten Champions-Trikots auflaufende FC Bayern als äußerst zäher Gegner: an allen 8 Brettern entstanden ziemlich kritische Stellungen, und die Entscheidungen fielen erst, nachdem die gleichzeitig spielenden Fussball-Bayern längst schon wieder den FC Arsenal abgeschossen hatten. Durch Bernhards Niederlage gerieten wir erstmals in Rückstand, Jürgens Partie endete Unentschieden, und ich entschied mich in Zeitnot vorsichtshalber für ein Remis durch Zugwiederholung, zumal Günter am Brett neben mir langsam aber sicher auf Gewinnkurs war. So kam es zum 2:2 Zwischenstand, und es blieb weiter spannend: Klaus stand gut, Horst schlecht und Mike eher Remis, während Herbert wieder einmal mit allen Mitteln versuchte, ein Turmendspiel zu gewinnen. Leider wurde nichts draus - sein hart erkämpfter Mehrbauer ließ sich am Schluss nicht mehr zum Sieg verwerten. Dann musste Horst